VITA & PROFIL

ÜBER MICH  /  VITA  /  PUBLIKATIONEN  /  SAMMLUNGEN

  
1988                                            2000                                                   2011

ÜBER MICH

Neugierde und Sehnsucht trieben mich nach Tuva, Burjatien, durch Sibirien, Tadschikistan und Xinjiang – weiter und weiter. Auch wenn es mir manchmal erschien, ich sei am Ende der Welt, erkannte ich, es sind doch immer die Begegnungen mit Menschen, was mich am meisten berührt. Ihre Gesichter sind unerschöpfliche Quelle meiner Inspiration. Hinter jedem Kopf, den ich male, steht ein Geschichte. Ich kann nicht aufhören, sie zu „erzählen“.
Inge H. Schmidt

„All ihre Bilder sind (deshalb) Stationen einer Auseinandersetzung, traumwandlerische, albtraumhafte Visionen, bei denen es an Wut und Ratlosigkeit, an Leidenschaft und manches Mal auch an anarchistischem Witz nicht fehlt“ Eva-Susanne Bayer / Main Post

„Gleich beim ersten Blick auf die Bilder von Inge H. Schmidt faszinierte mich das Explosive, Vulkanische, Elementare des Dargestellten. Man könnte sagen, dass diese Energie die realistische Form geradezu sprengt.“ Prof. Dr. Wilhelm Gauger

„Ich zeichne leidenschaftlich gern, das sind meine Wurzeln. Es ,fließt‘ einfach so aus mir heraus und nimmt mich voll und ganz in Besitz. Es ist mein Hauptwerk in den letzten Jahren. Das Werk geht weiter, entwickelt sich. ,So wie früher‘ geht nicht, das ist wie in der Liebe.“ aus Atelier-Gespräch mit Veit Stiller / Die Welt

_____________________________________________

VITA

Inge Hildebrandt Schmidt

1973-77  Studium der Kunstwissenschaften/ Germanistik an der Universität Leipzig
1979-83  Studium der Malerei/Freien Grafik an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein
Halle

1984        Ausreise aus der damaligen DDR nach West-Berlin

1985-88  Studium der Malerei an der Hochschule der Künste Berlin

1988        Meisterschülerin bei Prof. Karl Oppermann

1993        Stipendium des Kulturministeriums des Landes Brandenburg

1995        Arbeitsstipendium für Malerei des Anderson Ranch Art Centers, Colorado, USA

2001        Kunstpreis des Fördervereins des Vereins Berliner Künstler
2000/01 Gastprofessur FHS Potsdam/ Farblehre und Zeichnen
seit1994   Dozenturen und Lehraufträge an der Fachhochschule Potsdam, Universität Potsdam und der Universität der Künste Berlin

seit 2006  u. a. Dozentin an der Berliner Technischen Kunstschule

2011         Gastprofessur für Malerei Staatliche Akademie der Schönen Künste Baku, Aserbaidschan
seit 1988  freischaffende Malerin in Berlin

_____________________________________________

PUBLIKATIONEN & VERÖFFENTLICHUNGEN

Auswahl „Breakthrough“, Ausstellungskatalog, www.breakthroughart.org, 2010

„10 Künstlerporträts – Breakthrough“, Filmdokumentation/Norbert Wartig, Deutschland und Prof. Tommy Britt, USA, 2010

West Side News, Nashville, USA, 03.04.10

Nasheville Scene, USA, 15.04.10

„Künstlertreffen Berlin“, Ricardo von Brasch, Prestelverlag, 2008 „Ateliergespräch“, Die Welt , Ausgabe 12.09.08,

„Reisetagebuch in Bildern“, Märkische Allgemeine, 15. / 16. 12.07

„Fernweh“,Potsdamer Neueste Nachrichten, 12.12.07

„Begegnung mit Pirosmani“, Georgisch-Deutsche Gesellschaft, 2006, ISBN 99940 – 65-70-X Dokumentation

„Pirosmanis Tisch“ hajdemedia – Filmproduktion, 2006 Inge H. Schmidt

„Köpfe“, 2003, ISBN 3-00-011573-0

„layered histories“, VBK, 2002

„Kunst am Pariser Platz“, Sammlung Dresdner Bank, 1999

„Zeichnungen von Hans Scheib, Inge H. Schmidt, Reinhard Stangl“, Edtion Rothes Haus Schwetzingen, 1998

„Koreanische und deutsche moderne Maler“, Willy- Brandt-Haus, 1997

Inge H. Schmidt „Zeichnungen, Gouachen, Aquarelle“, 1996, ISBN 3-00-000553-6

„Contrapostum“, Künstler aus Aspen/ Colorado und Berlin, 1995 Inge H. Schmidt „Faszination Berlin“, 1990

art- das Kunstmagazin, Nr. 3/ März 1988


Im Atelier 2011

ARBEITEN IN SAMMLUNGEN UND ÖFFENTLICHEM BESITZ (u.a.)

Museum of Modern Art Baku / Aserbaidschan

Bundesregierung Deutschland / Ankauf für Dr. Helmut Kohl

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung / Ankauf für Dr. Norbert Blüm

Senator für Kulturelle Angelegenheiten Berlin

Senat für Bau – und Wohnungswesen

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Dresdner Bank AG Berlin

Frankfurter Hypotheken Bank Berliner Sparkasse

Öffentliche Versicherungsgruppe Berlin / Feuersozietät

Aspen Institut Berlin

Haus und Grund Berlin